Bücherliebe

Heute hatte ich einen freien Tag, da die Germanistikveranstaltungen erst in der nächsten Woche anfangen. Und was macht Marsha mit einem freien Tag? Ja richtig, sich genau dann aufs Rad setzen, wenn es anfängt zu regnen. Nach drei Tagen hintereinander Radfahren tut der Hintern auch nicht mehr so weh und so langsam fühle ich mich von den anderen Fahrradstudenten akzeptiert. Andere Fahrradstudenten lächeln mir nämlich zu, so als würden sie sagen wollen „Hey, willkommen in unserer Fahrradfamilie. Schön, dass auch du die Umwelt schonen willst.“. Vielleicht lächeln sie auch nur, weil sie bekifft sind, zuzutrauen wäre es ihnen ja.

Auf jeden Fall fuhr ich in mein persönliches Paradies, um mir endlich etwas zu besorgen, worüber ich schon lange nachgedacht hatte. Nein, es geht nicht um einen jahrelangen Nutellavorrat und auch nicht um Kekse. Es geht um Bücher und meine Bücherliebe. Und weil ich arme Studentin bin und das Geld, das ich im Monat übrig habe, in Bahntickets zum Lieblingsmann stecke, musste dringend ein Stadtbüchereiausweis her. Natürlich besitze ich Bücher viel lieber selbst, um sie immer wieder lesen und neben mein Kopfkissen legen zu können, um sie zu küssen, zu herzen, mit in die Badewanne zu nehmen und Erinnerungen mit ihnen zu verbinden. Bücher können nämlich nicht nur ihre eigene Geschichte, sondern auch meine Geschichten konservieren. Bei den meisten meiner Bücher weiß ich noch, wo ich sie das erste Mal gelesen habe, wie ich mich zu diesem Zeitpunkt fühlte und was ich darüber dachte. Leihe ich mir Bücher nur aus, gebe ich also nach einem Monat nicht nur Bücher ab, sondern auch meine eigenes kleines Stück Geschichte. Für manche scheint das sehr freakig klingen, für mich ist es das Logischste der Welt. Naja, aber die Büchersucht kann wohl erst wieder finanziert werden, wenn ich verbeamtet bin. (Man wird ja wohl noch träumen dürfen.)

Gegen eine kleine Gebühr von 16€ für ein ganzes Jahr erhielt ich also meinen Ausweis und durchstöberte gleich die Regale. Die Rentner in der Stadtbibliothek schauten mich misstrauisch an, als würde so ein junger Mensch wie ich nicht wissen, wie man mit Büchern umgeht und als würde ich gleich schreiend durch die Gänge rennen und ihnen ihre Goethegedichbände und Reclamausgaben aus den Händen reißen.

Unvernünftig, wie ich nun mal bin, nahm ich mir gleich 5 Bücher mit. Für einen Monat. Ich werde also in nächster Zeit nur noch lesen und hoffen, dass ich fürs Studium rein gar nichts lesen muss. (Haha.) Aber ich musste die Bücher mitnehmen. Was, wenn ich sie das nächste Mal nicht mehr finden würde? Oder ein gemeiner, fieser Rentner sie aus reiner Bosheit ausleihen würde, nur damit ich es nicht lesen kann? Was, wenn die Bücherei abbrennen würde und ich dieses Buch nie wieder finden würde, weil ich den Titel vergessen hatte? Mit solchen Fragen eilte ich zur Selbstausleihe, steckte sie in den Rucksack und fuhr nach Hause.

So, und jetzt die große Frage: Welches Buch lese ich als erstes? Und schaffe ich das alles in einem Monat? Dafür hab ich mir eine Kleinigkeit überlegt: In den nächsten 4 Wochen schreibe ich jede Woche mindestens über eines dieser Bücher ausführlich. Würde euch das interessieren? Es wäre für mich ein Leseantrieb, da ich abends dann manchmal doch lieber den Fernseher zum Kopf ausschalten anschalte, anstatt famose grandiose Bücher zu lesen.

IMG_20130410_152110

Die ausgeliehenen Bücher. Welches könnt ihr besonders empfehlen?

Advertisements

3 Gedanken zu “Bücherliebe

  1. Den Hornby würde ich zuerst in Angriff nehmen. Einerseits weil der Autor sich sehr leicht und schnell lesen lässt, andererseits da mich der Rest nicht so wirklich interessiert.
    Wie stehst du eigentlich zu Mängelexemplaren und Remittenden?

  2. Bücher interessieren mich immer! Lesen ist eines der sinnvollsten und tollsten Taten, die man so tun kann.

  3. Ich habe neulich erst „Raum“ gelesen. Ist absolut zu empfehlen, ich fand es fantastisch, weil es auf eine ganz besondere Art in die Gedankenwelt des kleinen Jungen Einblick gegeben hat. Man konnte sich richtig gut hineinversetzen. Würde mich sehr interessieren, was du dazu denkst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s