Huch, Fragen! [Blogstöckchen]

Die wunderbare Ulrike hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen. Sowas hat noch nie jemand für mich gemacht und entweder werde ich sie am Sonntag bei der Bloggerlesung (Achtung, Schleichwerbung) auf der wir beide lesen werden, dafür drücken oder mit einem realen Stöckchen bewerfen. So ganz genau weiß ich nicht, was ich mit diesem Stöcken anfangen soll und warum zur Hölle nennt man das Stöckchen? Egal, ich schweife ab. Ich fühle mich einfach mal geehrt, dass irgendjemand irgendwas von mir wissen will. Achja, und es geht darum wunderbartolle Fragen zu beantworten. Und ich darf dann wieder anderen schönen Menschen schöne Fragen stellen.

1. Dein Leben: Kurzgeschichte oder Roman?

Kurzgeschichte. Also ganz viele hintereinander. Ich bin jetzt 21 und erkenne noch keinen roten Faden und ich glaube, dass es den einfach nicht gibt. Mein Leben baut nicht aufeinander auf, wie es in einem guten Roman sein sollte. Irgendwas passiert immer ganz plötzlich und hört genauso plötzlich auf und ich denke mir: Hä? Dann ist immer kurz Pause, in der nichts passiert außer aufstehen, essen, in die Uni gehen und sobald sich alles wieder auf einem normalen, langweiligen Niveau eingepegelt hat: BÄM, die nächste Kurzgeschichte. Aber ich glaube, der Autor dieser Kurzgeschichten hats übelst drauf, Spaß macht das alles nämlich trotzdem irgendwie.

2. Milchreis oder Grießbrei?

Milchreis! Grießbrei klebt so eklig überall im Mund und ist zäh und bäh. Und Milchreis kombiniert mit Apfelmus ist Seelentröster. Außer, man isst den Milchreis aus der Mensa, da kriegt man nur Bauchschmerzen von und wird grün im Gesicht.

3. Sommer oder Winter?

Vor meinem Aufenthalt in Indien hätte ich auf jeden Fall mit Winter geantwortet. Aber seit Indien: SOMMER! Ab 30°C fühle ich mich richtig wohl und während alle anderen fluchen werfe ich mich einfach in all die schönen Sommerkleidchen, die man im Winter nicht tragen konnte und sauge die Sonnenstrahlen auf. Vorteile vom Sommer: Man kann immer überall mit dem Fahrrad hin, man kann mitten in der Nacht mit Freunden draußen auf Treppen sitzen und reden, man kann mitten im Park grillen und Enten mit hartem Brot bewerfen füttern. Natürlich könnte man das auch alles im Winter machen, aber das wäre kalt und dunkel und kalt. Vor allem kalt. Aber ich mag das Schneeknirschen. Allerdings nur so lange bis sich unter dem hübschen Schnee eine Eisschicht bildet und ich ausrutsche und mir meine vierteljährliche Fußverletzung hole. Und Glühwein. Glühwein ist auch ganz nett.

4. Was ist euer Lieblingsort in Leipzig?

2013-10-27 11.07.55

Ich wohne seit ungefähr einem Jahr in dieser wunderbaren Stadt und finde immer wieder neue Lieblingsorte. Jetzt im Herbst war es auf jeden Fall ein Stück Asphalt irgendwo hinterm Auensee. Da kann man schön an der Neuen Luppe entlang fahren, sich hinsetzen, den Wald (Burgaue?) anstarren und schlaue, tiefsinnige Gedanken in sein Notizbuch schreiben, das der heftige Wind dann zuschlagen kann, weil wohl irgendjemand genug von meinen Gedanken hatte. Und wenn die Sonne noch aufs Wasser scheint sieht das äußerst nett aus. Nur die ganzen Rentner, die ihre Hündchen in einem Korb auf dem Fahrrad transportieren, nerven ein bisschen.

5. Und wo seid ihr gar nicht gern?

In der Mensa am Park zur Mittagszeit. Ausgehungerte Studenten können sehr gewalttätig und hasserfüllt sein, wenn es um das letzte Stück Pizza geht. Und ich fahre ungern Tram. Weil man da widerliche Gespräche mitbekommt. Und widerliche Gerüche. Ich fahr lieber Fahrrad.

6. 777 Euro und ihr dürft sie nicht für euch ausgeben – wem kauft ihr was davon?

777 Euro? Was ist das eine Zahl? Warum nicht 666? Oder 444? Ich kann mit ungeraden Zahlen nichts anfangen! (Ich zähle übrigens auch immer die Treppenstufen mit. Gerade Zahlen und Schnapszahlen sind ok, ungerade machen mich wahnsinnig.) Naja, egal. Was macht man mit 777 Euro? Vielleicht ein Wellnesswochenende für meine Mutter. Wobei sich mein Vater dann benachteiligt fühlen würde. Oder ich kauf allen Inderinnen einen Jahresvorrat Nutella, Gummibärchen und Tampons. Einfach nur, weil es so lustig war, als ich ihnen erklären musste, wie man Tampons benutzt und sie dann ungläubig fragten, ob man damit dann überhaupt auf Toilette gehen kann oder ob sich das einfach auflöst.

So, ich würde mir wünschen, dass Liesa und Sommerseufzen mir folgende Fragen beantworten.

1. Lyrik oder Prosa?

2. Welche ist dein Lieblingsstadt und warum?

3. Die besten drei Filme aller Zeiten?

4. Wenn du ein Seriencharakter wärst, welcher wärst du dann?

5. Drei bisher unerfüllte Herzenswünsche?

6. Wo hast du dich selbst vor 10 Jahren in 10 Jahren gesehen?

7. Welche Lieder gehören auf das beste Mixtape überhaupt?

8. Was steht auf deiner To-Do-Liste?

9. Warum sind Pinguine cooler als Hunde?

10. Deinen Freitagabend verbringst du am Liebsten mit…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Huch, Fragen! [Blogstöckchen]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s